Datenschutz und Nutzungserlebnis auf fachwörter.de

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen und im Impressum.

Einwilligungseinstellungen

Hier können Sie eine eigenständige Konfiguration der zugelassenen Cookies vornehmen.

Technische und funktionale Cookies, für das beste Nutzererlebnis
?
Marketing-Cookies, um die Erfolgsmessung und Personalisierung bei Kampagnen gewährleisten zu können
?
Tab2

Willkommen auf FACHWöRTER.DE

fachwörter.de bietet Ihnen weiterführende Links auf Webseiten zum Thema Fachwort

Startseite > Begriff

Mit dem Wort '''Begriff''' wird der ). Die englische und französische Bezeichnung für Begriff lautet nach dem lateinischen Ursprung ''concept''.

Unterschiedliche Verständnisse von ?Begriff?

In der ? im Sinne der vormodernen philosophischen Tradition

Das Substantiv ''Begriff'' ist als ''begrif'' (mittelhochdeutsch und fr�hneuhochdeutsch ''begrif'' oder ''begrifunge'') bereits im Mittelhochdeutschen mit der Bedeutung ?Umfang, Bezirk? belegt. Später übertrug sich dessen Bedeutung analog zum Verb auf ?Vorstellung?. Das Wort kommt im 18. Jahrhundert insbesondere durch Christian Thomasius und Christian Wolff in Gebrauch. Seine Bedeutung wird in der Zeit der Aufklärung auf ?Allgemeinvorstellung? eingeengt und zur Übersetzung von ?Idee? verwendet. In der philosophischen Terminologie werden schließlich ?Begriff? und ?Vorstellung? voneinander abgegrenzt.

Das Adjektiv ''begreiflich'', mit der heutigen Bedeutung ?verständlich?, ist aus dem mittelhochdeutschen ''begriflich'' (?fassbar, leicht fassend, begreifend?) entstanden. Demgegenüber ist ''begrifflich'', mit der Bedeutung ?einen Begriff, eine gedankliche Einheit betreffend?, aus dem Substantiv abgeleitet. Das Adjektiv ''begriffsstutzig'' (?schwerfällig im Begreifen, schwer von Begriff?) entstand Mitte des 19. Jahrhunderts.

Begriffsbildung

?Der Begriff ist das Werkzeug, mit dem wir die Wirklichkeit deuten.? (Hans Aebli 1989). Die menschliche Kognition ist lebenslang zur Begriffsbildung in der Lage, um Objekte oder Ereignisse nach ihren Merkmalen zu kategorisieren. Das ist ein Gebiet der Denkpsychologie. Für die Entwicklungspsychologie ist die ansteigende Fähigkeit zum Bau von Begriffen nach der Geburt bis in die Jugend von besonderem Interesse, um das Lernen besser zu verstehen. Dabei wird vorausgesetzt, dass Merkmale überhaupt unterschieden (Diskrimination) sowie die charakteristischen Merkmale von den unwesentlichen unterschieden werden können. Minimal muss ein Begriff dem Menschen erlauben, ein bestimmtes Phänomen wiederzuerkennen. Die maximale Anforderung wird erreicht, wenn der neue Begriff sich als invariant gegenüber äußeren Veränderungen und damit von stabiler Bedeutung erweist. Die Begriffsbildung ist ein aktiver kognitiver Strukturierungsprozess, d. h. die neue Struktur bildet die Umwelt nicht einfach ab, sondern ist Ergebnis mentaler Konstruktionen, häufiger eine Umstellung bereits bestehender Begriffsstrukturen und seltener eine Neubildung. Zusammengefasst werden folgende Schritte vollzogen:

  • Abstraktion von unwichtigen Reizmerkmalen,
  • Differenzierung und Löschung der Reizmerkmale,
  • vermittelte Assoziation oder
  • Invariantenbildung aufgrund schrittweiser Informationsverarbeitung

''Eigenschaftsbegriffe'' entstehen durch eine ''Kategorisierung'', daher heißen sie auch oft einfach Kategorie: ''Mondfinsternis'' wird zugeordnet ''partiell'' oder ''total.'' Für manche Begriffe wird ein Prototyp (idealer Vertreter) gebildet: ''körperliche Aggression'' ist ''Schlägerei''.

''Erklärungsbegriffe'' beinhalten eine Erklärung, also Annahmen, die auf etwas Bekanntes (Theorie, Zusammenhang) zurückgreifen, um das Phänomen zu begreifen. ''Mondfinsternis'' wird erklärt als ''Mond im Erdschatten''.

Jeder Begriff weist zwei Bestandteile auf:
  • ''sachliche (denotative) Bedeutung'': logische Struktur oder Prototyp (bei den Eigenschaftsbegriffen) bzw. Theorie (bei den Erklärungsbegriffen)
  • ''emotionale (konnotative) Bedeutung'': gefühlsmäßige Beziehung einer Person zu dieser Sache.

Zur Geschichte

Bereits in der aristotelisch-thomistischen Tradition wurde die Begriffsbildung als Abstraktion durch einen aktiven Geist erklärt. Für den Empirismus ist der Geist dagegen eher passiv, eine Tabula rasa für alle neuen sinnlichen Eindrücke, er abstrahiert von selbst aus diesen (viele Wahrnehmungen von Einzelpferden) nur den gemeinsamen Begriff ''Pferd''. Der deutsche Psychologe Narzi� Ach (1921) begann mit einfachen Experimenten zur ?Begriffsfindung?. Der Schweizer Jean Piaget hat eine Strukturanalyse der dem jungen Menschen zur Verfügung stehenden kognitiven Strukturen begonnen. Nach ihm bilden sich kognitive Strukturen durch Interaktion mit den Objekten. Alte Strukturen werden so lange beibehalten, bis neue invariante Merkmale zugeordnet werden können und so zu einer Korrektur führen. Im ersten Fall wird das Objekt der Wahrnehmung angepasst, Piaget nennt dies Assimilation. Im letzten Fall passt sich die Wahrnehmung dem Objekt an, man spricht von der Akkommodation. Zwischen diesen Prozessen herrscht ein Fließgleichgewicht, das er �quilibration nennt. Die Wahrnehmung und damit einhergehend auch die Möglichkeit, neue Begriffe bilden zu können, differenziert sich dadurch immer mehr aus. Er hat experimentalpsychologisch versucht, die natürliche Begriffsbildung bei Kindern nachzuvollziehen, wobei er die konstruktive Rolle des Geistes hervorhob, der traditionellen hierarchischen Abstraktion aber eine Beziehungsbildung (mise en relation) zwischen Phänomen vorzog. Er zeigte dies an einfachen geometrischen Begriffen wie ''horizontal'' und ''vertikal''. In den USA erweiterten C. I. Hovland (1952) und Jerome Bruner (1956) diese Experimente, wobei aktive Such?strategien? gefunden wurden. Edna Heidbreder forschte zu Begriffen in offenen unbegrenzten Systemen und kam ebenso auf die große Rolle von Korrelationen zwischen Phänomenen.

Dabei war in der Theorie lange umstritten, ob die Begriffe scharf (x ist entweder Glas oder Vase) oder vage-fließend (x ist irgendwie ähnlich zu Glas ? Vase) abgegrenzt werden. Die erste Position gilt als klassische Position der Logik, die zweite wird im 20. Jahrhundert seit Ludwig Wittgenstein in der Philosophie und Eleanor Rosch in der Psychologie mit der ''Prototypentheorie'' (s. o.) vertreten

Über- und Unterordnung von Begriffen

Ein ?übergeordneter Begriff? liegt in einem hierarchischen Begriffssystem auf einer höheren Ebene und fasst mehrere Begriffe einer anderen Ebene zusammen. Ein ?untergeordneter Begriff? liegt in einem hierarchischen Begriffssystem auf einer niedrigeren Ebene.

Ein Oberbegriff ist ein übergeordneter Begriff, der auf Abstraktionsbeziehungen innerhalb des Begriffssystems beruht. So ist beispielsweise ?Fahrzeug? ein Oberbegriff von ?Landfahrzeug, Wasserfahrzeug und Luftfahrzeug?. Analog ist ein Unterbegriff ein untergeordneter Begriff, wo innerhalb des Begriffssystems Abstraktionsbeziehungen bestehen. So ist beispielsweise ?Auto? ein Unterbegriff von ?Fahrzeug?.

Ein ?Verbandsbegriff? ist ein übergeordneter Begriff in einem anderen Sinn: Er fußt darauf, dass innerhalb des zugrunde liegenden Begriffssystems Bestandsbeziehungen gegeben sind. So ist beispielsweise ?Europa? ein Verbandsbegriff von ?Frankreich, Schweiz und Italien?. Man nennt diese Begriffsbeziehung in der Sprachwissenschaft Meronymie.

Benennung und Gegenstand

Begriffe vermitteln zwischen Gegenständen und Benennungen für diese, dies wird traditionell im Semiotischen Dreieck veranschaulicht:

Repräsentationsebene
Die Benennung sowie die Definition eines Begriffs
Begriffsebene
Der Begriff mit seinen Merkmalen
Gegenstandsebene
Mehrere Gegenstände mit bestimmten gemeinsamen Eigenschaften

Begriffe und die sie verbindenden Relationen (Äquivalenz, Hierarchie usw.) spielen eine entscheidende Rolle beim Information Retrieval sowie beim Aufbau des sogenannten ?Semantic Web?.

Siehe auch

  • Semantisches Netz
  • Formale Begriffsanalyse

Literatur

  • Albert Newen: ''Die ungeklärte Natur der Begriffe: Eine Analyse der ontologischen Diskussion.'' In: ''Proceedings der GAP.5.'' Fünfte Internationale Kongress der Gesellschaft für Analytische Philosophie, Bielefeld 22.?26. September 2003. S. 419?434 (PDF: 168�kB, 16�Seiten auf gap5.de).
  • Artur Dubs: ''''. Halle an der Saale, Verlag von Max Niemeyer, 1911.

Weblinks

Einzelnachweise